Rencontres

15.09.2017 – 17.09.2017 | Akademie der Künste am Hanseatenweg
Rencontre I - Der Luxus, den man gewinnt, wenn man nichts zu verlieren hat

10.11.2017 – 11.11.2017 | Akademie der Künste am Hanseatenweg
Rencontre II - Bis wir beginnen, etwas zu sehen

„Vor ihren Filmen ist es hilfreich zu bedenken, dass Straub ausgebildeter Grammairien ist. Das ist eine Disziplin, die eine besondere, typisch französische Liebe zur Sprache zur Voraussetzung hat, die verwegene Idee, methodisch außersprachlich das Wesen der Sprache zu ergründen. So kann man all ihre Verfilmungen auffassen: als Grenzgeschichten, als Unternehmungen zwischen.“ So schrieb die Filmkritikerin Frieda Grafe in der Süddeutschen Zeitung anlässlich einer Huillet/Straub-Retrospektive im Münchner Filmmuseum 1997.
 
Mit der Grammatik der Bilder und Töne sprechen. Frieda Grafe benennt, wenn man so will, auch die Besonderheit, die im Begriff der Begegnung liegt, eines Rencontre. Was hier passiert, liegt immer dazwischen, zwischen Sprache und Bild, der Geste, dem Gesagten, dem Blick und was alles nicht gesagt wird. Was sich durch die Begegnung mit einem Film ereignet, was er tut und wie er sich in eine Theorie und ein Handeln umsetzen lässt, und wie wir einen Film anders sehen, der besprochen wurde – diese Technik, dieses Abenteuer, ist mit den Filmen von Huillet und Straub eng verbunden und stand immer auch im Widerspruch zur relativ sporadischen Sichtbarkeit dieser Filme selbst.
 

Mit und über die Filme zu reden, zu streiten und zu sprechen, und mit ihnen zu reisen, war für Huillet und Straub stets wichtiger Bestandteil ihrer Praxis, und hatte nichts zu tun mit dem sich abgrenzenden Diskurs der Besserwisser, der Gefolgschaft und Interpreten. Im Gegenteil. „Die Chronik der Anna Magdalena Bach haben wir gemacht für die Bauern aus dem Bayerischen Urwald; (…) Unser Traum wäre gewesen, daß man Filme anonym macht; genau wie sie sind, aber nicht daß man schreibt: 'Straub, Huillet: Achtung rigoros, streng! Aufpassen! Ihr werdet einschlafen! Langweilig, lange Einstellungen!' (…) Und man hätte gesagt: 'Geschichtsunterricht (1972): Da sind Texte von Bertolt Brecht. Ihr wisst nicht, was Bertolt Brecht ist? Gut, das ist eine Kostprobe.'“

Mit der internationalen Präsenz der Filme und ihrer Veröffentlichung auf digitalen Medien hat sich auch die Bezugnahme auf sie vervielfältigt und vervielfacht. Während der Rencontres-Tage zum Anfang und Ende der Ausstellung werden möglichst unterschiedliche Sprechweisen und Formen der Auseinandersetzung und Fragestellungen aufgegriffen. Mit dabei: der langjährige Kameramann Renato Berta, der ehemalige Assistent, Schauspieler, Filmemacher Manfred Blank, der Freund und Filmemacher Peter Nestler, und Künstlerinnen und Künstler einer neuen Generation wie Ala Younis, Luisa Greenfield, Oraib Toukan, Louis Henderson, Elke Marhoefer, Mikhail Lylov u.v.a. Zum Abschluss am 11.11. gibt das New Composers Collective (ein Spin-Off-Projekt des Duos Mouse on Mars) zusammen mit Astrid Ofner ihren Remix der Antigone.

15.09.2017 | 18:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre I - Sicilia!

Sicilia!, R: Huillet/Straub, 1998, 66´, OmU
Einführung: Peter Kammerer DE

15.09.2017 | 20:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre I - Der Tod des Empedokles oder Wenn dann der Erde Grün von neuem Euch erglänzt (Römische Fassung)

Der Tod des Empedokles oder Wenn dann der Erde Grün von neuem Euch erglänzt, R: Huillet/Straub, 1986, 132´,  „Römische Fassung“, OF
Gast: Renato Berta EN

16.09.2017 | 14:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Nach Innen gerichtet – Von Hinten her

Zur Kunst des Dialogs bei Pavese und Vittorini
Vortrag: Manfred Bauschulte DE

16.09.2017 | 15:30 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Widerstand, Arbeit, Bauern

Ein Gespräch zu Jean-Marie Straub, Danièle Huillet und Heiner Müller
mit Peter Kammerer und Patrick Primavesi DE

16.09.2017 | 17:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Landschaftsaufnahme/ Filming Landscapes

Vortrag von Rinaldo Censi, danach Gespräch mit Armin Linke und Renato Berta EN

16.09.2017 | 19:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre I - Toute révolution est un coup de dés // Zu früh / zu spät

Toute révolution est un coup de dés, R: Huillet/Straub, 1977, 10´, OmE
Zu früh / zu spät, R: Huillet/Straub, 1980/81, 100´, englische Fassung
Einführung: Manfred Blank, Vortrag:„ "Das hat mehr mit Zufall zu tun“ DE

17.09.2017 | 14:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Außerhalb der Bildfläche / Off Screen

About Danièle Huillet’s multifaceted contribution to filmmaking.
Vortrag von Luisa Greenfield und Giulio Bursi EN

17.09.2017 | 16:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Ausgrabungen – bis wir die Geschichte hören / Excavations – until We Hear History

Im Gespräch: Ala Younis, Louis Henderson, Oraib Toukan EN

17.09.2017 | 17:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Vom Widerstand zu den Wolken / From the Resistance to the Clouds

Wenn die Kamera zum Himmel schwenkt / On Panning to the Sky
Vortrag von Nida Ghouse EN

17.09.2017 | 18:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre I - Franco Fortini: Stimme, Lesen, Text, Stellung - Voice, Reading, Text, Position.

Vortrag von Paolo Caffoni EN

17.09.2017 | 19:30 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre I - Fortini/Cani

Fortini/Cani, R: Huillet/Straub, 1976, 83´, OmE

17.09.2017 | 21:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre I - Dalla nube alla resistenza

Dalla nube alla resistenza, R: Huillet/Straub, 1978, 105´, OmE

10.11.2017 | 16:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre II - Für Peter Nestler : Für Straub/Huillet

Die Nordkalotte, R: Peter Nestler, 1990, 90´, DF
Warum ist Krieg?, R: Peter Nestler, 1969/70, 18´, DF
Gast: Peter Nestler DE

10.11.2017 | 19:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre II - Itinéraire de Jean Bricard // Une Visite au Louvre // Cézanne, Dialogue avec Joachim Gasquet // L’Aquarium et la Nation
Gäste: Peter Nestler und Christophe Clavert

Itinéraire de Jean Bricard, R: Huillet/Straub, 2007, 40´, OmU
Einführung: Mikhail Lylov, Elke Marhöfer

Vortrag: „Das Primitivismus-Problem“, Florian Schneider, DE&EN
Une Visite au Louvre, R: Huillet/Straub, 2003, 48´, OmE
Cézanne, Dialogue avec Joachim Gasquet, R: Huillet/Straub, 1989, 51´, OmE 
L’Aquarium et la Nation, R: Jean-Marie Straub, 2015, 31´, OmE
11.11.2017 | 14:00 – 18:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre II - Gerahmt, Ungerahmt / Framed, Unframed

Öffentliches Seminar mit Florian Schneider und Interventionen von Mikhail Lylov, Elke Marhöfer, Patrick Primavesi, Ute Holl u.a., auf Englisch

11.11.2017 | 16:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Rencontre II - Soils - Habit - Plants

Soils - Habit - Plants, R: Mikhail Lylov/Elke Marhöfer, 2017, ca. 10´, special 16mm screening

11.11.2017 | 17:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Foyer
Die Gewalt der Kritik

Zwei Versuche einer Einleitung zu Huillets/Straubs Antigone

11.11.2017 | 19:00 Uhr | Akademie der Künste am Hanseatenweg, Studio (Saal)
Rencontre II - Musikalische Inszenierung des Antigone-Scripts // Die Antigone des Sophokles nach der Hölderlinschen Übertragung für die Bühne bearbeitet von Brecht 1948 (Suhrkamp Verlag)

Musikalische Inszenierung des Antigone-Scripts von Huillet/Straub. New Composers Collective und Astrid Ofner. Uraufführung.
Stimme / Inszenierung: Astrid Ofner
Musik / Inszenierung: Andi Toma, Jan St. Werner, Michael Rauter, Matti Gajek
New Composers Collective ist ein Projekt von Mouse on Mars, Michael Rauter und Matti Gajek

Anschließend Filmvorführung:
Die Antigone des Sophokles nach der Hölderlinschen Übertragung für die Bühne bearbeitet von Brecht 1948 (Suhrkamp Verlag), R: Huillet/Straub, 1991, 100´, OF